Pressestimmen

Warum Griechenland? Ein Interview mit Roland Müller lesen

"Dengler-Romane sind zu Genre-Literatur gewordene Lehrgedichte, die politische, wirtschaftliche, historische Wissensformationen erschließen – nicht in Versform, aber versehen mit allen Kunstgriffen literarischer Kriminalistik in der Absicht, gesellschaftlich wirksam zu werden."
Stefan Kistner in der Stuttgarter Zeitung

"Ja, der ökonomische Laie kann einiges lernen in diesem exzellent recherchierten Buch. Da das auf unterhaltsame Weise geschieht, nimmt er die wirtschaftspolitischen Nachhilfestunden gern hin – auch wenn der nicht ganz so unbedarfte Zeitgenosse es womöglich doch schon wusste: Der Rettungsschirm hat nicht die Griechen vor der Pleite, sondern allein die Banken vor Verlusten geschützt. Eine bittere Erkenntnis angesichts der großen Armut, die die Austeritätspolitik der EU über das Land gebracht hat."
Bettina Schulte, Badische Zeitung lesen

"Schorlau ist, um es vorwegzunehmen, nach dem politischen Kriminalroman »Die schützende Hand« um den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) von 2015 erneut ein großer Wurf in diesem Genre gelungen. Sein Roman ergänzt die nicht wenigen kritischen Sachbücher zum Umgang der »Institutionen« mit Griechenland nicht nur, sondern veranschaulicht exem­plarisch, wie es zur Katastrophe für das Land kommen konnte."
Arnold Schölzel, Junge Welt