Beispiele:

Wolfgang Schorlau zu Gast an den Berufsbildenden Schulen In Osterholz-Scharmbeck

Am 25. und 26. Februar 2014 las der bekannte Stuttgarter Krimiautor Wolfgang Schorlau an den Berufsbildenden Schulen in Osterholz-Scharmbeck.
500 Schülerinnen und Schüler aus vielen unterschiedlichen Bereichen wie den Beruflichen Gymnasien, Fachoberschulen, Fach- und Berufsfachschulen hatten, unterstützt durch den Friedrich-Bödecker-Kreis e.V., die Gelegenheit, die Bekanntschaft mit einem renommierten Autor zu machen, nachdem sie sich zuvor im Deutschunterricht mit seinen Werken auseinander gesetzt haben.

  


„Können Sie von Ihrem Beruf leben?“ „Wieviel verdienen Sie?“ „Woher bekommen Sie Ihre Ideen?“ „Können Sie bei der Cover- und Titelgestaltung mitbestimmen?“ „Wieviel Dengler (die Hauptfigur der Krimireihe) ist in Ihnen?“ „Sind sie nach der Arbeit an Ihrem letzten Krimi Vegetarier geworden?“

Diesen Schülerfragen stellte sich Wolfgang Schorlau ausführlich, persönlich und authentisch, was zur einhelligen Schülermeinung führte: „Der Autor war überzeugend und lebendig. Er hat es geschafft, einen interessanten Einblick in die Entstehung eines Krimis zu geben.“ So sorgte er für manch überraschende Erkenntnisse bei den Schülerinnen und Schülern.

Schorlau stellte vor, wie er Figuren zunächst am Reißbrett entwickelt, bis diese lebendig werden und „mit ihm sprechen“. Mit der Hauptfigur Dengler begibt er sich auf eine Abenteuerreise in ein (Fach-)Gebiet, in dem er nach dieser Recherche selbst zu einem Fachmann geworden ist. Im sechsten Krimi „Die letzte Flucht“ steigt er in die Abgründe der Pharmaindustrie und deckt unseriöse Verstrickungen und Machenschaften auf. Im neusten siebten Krimi „Am zwölften Tag“ entwirrt er das kriminelle Netz der Fleischproduktion.

Sichtlich beeindruckt und bewegt nehmen die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit wahr, ihr eigenes Buchexemplar vom Autor signieren zu lassen.
(Für das Fachteam Deutsch Viola Brandt und Elke Ramm)


Die Klasse 8a des BZN Gymnasiums in Reutlingen und ich möchten uns sehr herzlich bedanken, dass Sie sich am letzten Montag die Zeit genommen haben uns aus Ihren Büchern vorzulesen und die zahlreichen Fragen zu beantworten, die die Schülerinnen und Schüler schon immer einmal einem Autor stellen wollten. Sowohl die Schüler als auch ich haben sehr viel von diesem Nachmittag mitgenommen, wir waren tief beeindruckt davon, was es bedeutet einen Kriminalroman zu schreiben und wie intensiv die vorausgehende Recherche und Arbeit ist. Sie haben uns einen Einblick in das Leben eines „echten“ Autors gewährt, vielen Dank!
Beste Grüße Marianne Barde

Der Vortrag war sehr interessant und auch gut gestaltet. Durch die Vorlesung aus den zwei Büchern wurde es noch interessanter und die Zeit ging sehr schnell vorbei.
Chrissi

Ich fand es sehr interessant einmal einen Autor kennen zu lernen, in dessen Kopf Figuren und Ideen entstehen.
Friederike

Ich fand Herrn Schorlaus Vortrag sehr interessant, da man durch ihn viele Einblicke in das Leben eines Autors erhalten konnte. Bei Herrn Schorlaus Büchern ist vor allem beeindruckend, dass er echte Cafés und Restaurants als Schauplätze für seine Bücher nimmt.
Tom

Ich fand die Vorlesung recht spannend, vor allem die vielen Details.
Henning

Ich finde an Herrn Schorlaus Büchern sehr interessant, dass fas alles wirkliche Schauplätze sind und die Themen auch wirkliche Probleme in der Welt darstellen.
Moritz

Es war spannend zu sehen, wie gut der Autor seine Figuren kennt, wie gut er ihren Charakter kennt und wie er sie erschaffen hat. Herr Schorlau hat von seinen Helden wie von Freunden gesprochen. Herr Schorlau liest sehr gut aus seinen Büchern vor, mit ganz verschiedenen Stimmen!
Annika

Lieber Herr Schorlau,
ich fand Ihre Autorenlesung sehr interessant. Meine Fragen, die ich einem Autor schon immer mal stellen wollte, wurden alle beantwortet. Vielen Dank!
Sophie

Lieber Herr Schorlau,
ich finde, dass Ihr Stil in dem Buch „Der perfekte Mord“ sehr gut widergespiegelt ist. Man erkennt häufig nicht, was wahr und was erfunden ist.
Adrian


Zur Autorenlesung in der BBS am Schölerberg am 25.11.2014 in Osnabrück

Das erste Mal ist immer etwas Besonderes...: Für viele unserer Schülerinnen und Schüler war es die erste Autorenlesung,
 für uns alle aber war es das erste Mal, dass wir derart intensiv mit den Hintergründen in der Fleischindustrie in Kontakt kamen.
 Während Ihrer Buchvorstellung "Am zwölftenTag" haben Sie auf interessante Weise von Ihren Hintergrundrecherchen und persönlichen Erfahrungen erzählt.
 Dadurch wurden nicht nur die Charactere des Buches besonders lebendig, Sie haben uns auch spannende Einblicke in ihre Arbeit als Autor gegeben.
 Mit ihrem Buch und ihrer Vorstellung bei uns in der BBS am Schölerberg in Osnabrück haben Sie uns zu einem kritscheren Umgang mit Fleisch animiert und
 einige sozial-ethische Fragen aufgeworfen, die zum Nachdenken anregen.
 Vielen vielen Dank für Ihren Besuch bei uns,
 herzliche Grüße,
 Cornelia Klein (Religionslehrerin) und die SchülerInnen der FOS Wirtschaft und der Klasse 11 des Wirtschaftsgymnasiums